GLAPOR in der Fassade -
Sockeldämmung mit Finish aus Riemchenbekleidung

  1. WDVS / Vorsatzschale
  2. Mauerwerk
  3. Haftgrund aus GLAPOR Kiesol MB
  4. Verklebung mit GLAPOR TX 2K Systemkleber, ggf. Abdichtung
  5. GLAPOR Schaumglasplatte PG 600.3
  6. Putzsystem GLAPOR VM FILL (ggf. auf GLAPOR TX 2K)
  7. Riemchen
  8. Noppenbahn oder Schutzlage
  9. GLAPOR TX 2K Systemkleber als Deckabstrich
  10. Kies / Sand
  11. Betonbodenplatte

Beschreibung der Anwendung

GLAPOR Schaumglasplatten als wasserdichte Wärmedämmung für Gebäudesockel sind ein verlässlicher Garant für einen
dauerhaften Feuchte-, Wärme- und Brandschutz.

GLAPOR Schaumglasplatten können als kunststofffreie Alternative für nachhaltige Dämmlösungen in nahezu jeder Anwednung eingeplant werden. Gerade im feuchtesensiblen Spritwasser- und Sockelbereich bieten die technischen Eigenschaften von Glas baupraktisch lebenslange Eigenschaften: Die Wärmedämmung aus GLAPOR kann nicht Auffeuchten und bietet somit dauerhafte Dämmeigenschaften.

Fassaden, Wände und Sockelbereiche müssen bei vielen Baumaßnahmen, insbesondere bei Mehrfamilienhäusern, Schulen und Krankenhäusern, brandsicher geplant uns ausgeführt werden. GLAPOR ist nicht brennbar nach Euroklasse A1 und verfügt über einen Schmezpunkt > 1000°C und erfüllt damit höchste Brandschutzanforderungen in Anlehnung an DIN 4102-17. Eine Brandausbreitung, Qualmentwicklungen oder giftige Gase entstehen beim Einsatz von GLAPOR Dämmstoffen nicht.

Die Verklebung mit unserem GLAPOR TX 2K Systemkleber bietet eine sichere Verarbeitung auf der Baustelle. Zudem ist eine Ausführung der Sockelabdichtung nach DIN 18533 mit diesem Systemkleber ebenfalls möglich. Sprechen Sie uns hierzu gerne an:

Mail an das GLAPOR Technik Team

 

Eindrucksvolle GLAPOR Vorteile

Einfache Verarbeitung: GLAPOR Schaumglasplatten können mit einfachen Sägewerkzeugen bearbeitet werden.

Eindrucksvoll: Mit einer extrem hohen Druckfestigkeit (600 bis 1600 kPa) gehört GLAPOR zu den leistungsstärksten Dämmstoffen.

Wasserdicht: GLAPOR Dämmstoffe sind wasser- und dampfdicht und nehmen kein Wasser auf. Anhaftwasser sind natürlich möglich.

Baupraktisch lebenslange Eigenschaften: Durch das Ausbleiben von Auffeuchtungen werden die technischen Eigenschaften von GLAPOR lebenslang abbildbar.

Stauchungsfrei: Glas verformt sich nicht – GLAPOR auch nicht. Ideale Bedingungen für statisch verlässliche Systeme.

Nachhaltig: GLAPOR besteht zu 100% Recyclingglas und ist somit absolut kunststofffrei.

Nicht brennbar: Natürlich brennt Glas nicht – GLAPOR auch nicht: Euroklasse A1 zertifiziert und mit einem ausgewiesenen Schmelzpunkt >1000°C (in Anlehnung an DIN 4102-17) bietet GLAPOR hervorragende Brandschutzeigenschaften für Flachdächer, Fassaden, Sockel, Brandwände und Brandriegel.

Nagetiersicher: Schaumglas wird von keinem Tier als Nist- oder Nahrungsmittel angenommen.

Rückbau und Recycling: GLAPOR Produkte können zurückgebaut, wiederverwendet oder recycled werden. Viele GLAPOR Anwendungen sind bereits Urban Mining kompatibel.

Die kunststofffreie Ausstattung unserer Produkte bietet zudem ideale Grundlagen für moderne cradle-to-cradle Betrachtungen und klimaneutrale Bauweisen. Sprechen Sie uns an!

weniger lesen

Planungshinweise / Ausführungshinweise

Im Sockelbereich kann die Abdichtung mit unserem GLAPOR TX 2K Systemkleber gemäß DIN 18533 ausgeführt werden. Je nach Beanspruchungsklasse sind hierbei unterschiedliche Schichtdicken auszuführen. Anschließend können die GLAPOR Schaumglasplatten mit dem selben Systemkleber GLAPOR TX 2K aufgeklebt und mit einem Deckabstrich versehen werden. Dies spart Zeit und Aufwand.

Der Untergrund für die Ausführung der Fassadendämmung mit Schaumglasplatten sollte planeben, gem. DIN 18 202, beschaffen sein.

Ob einlagige oder mehrlagige Verlegung – mit GLAPOR sind nahezu alle Kombinationen umsetzbar.

In Frostbereichen erhalten Schaumglasplatten grundsätzlich einen zellfüllenden Deckabstrich. Dieser wird in oberirdischen Bereichen mit dem GLAPOR TX 2K Systemkleber ausgeführt – in anderen Bereichen ist auch der Einsatz unseres GLAPOR ECO B2K Klebers möglich. Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenblätter.

Das in Kombination mit Firma Remmers aus Lönningen entwicklete Putzsystem mit GLAPOR VM FILL ist geprüft und freigegeben. Zubehörprodukte können bei der Firma Remmers bezogen werden.

Riemchen können auf die fertiggestellte Putzoberfläche mit FL FIX von Remmers aufgeklebt werden. Herstellervorgaben beachten!

Baustellenservice online: Gerne „schauen“ wir mit drüber! Via Handy-Videocall oder unserem Baustellenservice stehen wir Ihnen live und direkt zur Seite. So wird die Verlegung deutlich leichter und sicherer. Sprechen Sie uns an!

Mail an das GLAPOR Technik Team

Tips: Kleber, Untergründe, Mengen

Untergründe: Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Rückständen sein (Öl, Fett, etc.).Kiesnester und Erhebungen sind vorab zu beseitigen.

Kleberbedarf: Für die Verklebung der GLAPOR Platten auf einen Untergrund werden etwa 3,5 kg/qm Kleber benötigt. Hierzu wird ein Zahnspachtel mit 8-10 mm Zahnung verwendet.

Zur Verklebung auf Oberflächen wird vorab eine Kratzspachtelung auf dem Untergrund aufgebracht (1,0 kg/qm) und anschließend der Kleber GLAPOR TX 2K auf die GLAPOR Schaumglasplatten „aufgekämmt“ (2,0 kg/qm). Insbesondere die Fugen / Seiten sind vollfugig mit Kleber versehen.(0,5 kg/qm). Stark saugende Untergründe sind mit dem GLAPOR Haftgrund Kiesol MB zu versehen (300 gr/qm).

Für die Verklebung von GLAPOR Schaumglasplatten untereinander wird eine Platte mit einer Kratzspachtelung versehen (1,0 kg/qm) und die andere Schaumglasplatte mit aufgekämmten Kleber versehen (2,0 kg/qm).

Deckabstrich: In allen frostberührten Bereichen wird grundsätlich ein zellfüllender Deckabstrich aus GLAPOR TX 2K (in oberirdischen / unterirdischen Bereichen) oder GLAPOR ECO B2K (in unterirdischen Bereichen) ausgeführt (2 kg / qm , dicke Kratzspachtelung). Fremdprodukte, insbesondere nicht freigegebene Bitumenkleber, sollen nicht eingesetzt werden.

Dampfdichte Fugen: Bei einer Teilverklebung der Fugen muss sichergestellt sein, dass die Fuge mindestens in einer Breite von 30 mm durchgehend mit dem GLAPOR KLeber ECO B2K gefüllt ist. Die Dampfdichtigkeit der Konstruktion ist damit gewährleistet. Dies ist insbesondere bei Innendämmungen zu beachten.

Putzsystem: Die Verlegeanweisungen für das GLAPOR VM FILL Putzsystem sind zu beachten – dies kann direkt auf GLAPOR Schaumglasplatten oder den Deckabstrich aus GLAPOR TX 2K appliziert werden:Technische Hinweise VM FILL

Riemchen: Die Verklebung der Riemchen kann mit Remmers FL FIX erfolgen. Fugen werden abschließend mit Remmers FM NB verfugt.

Sicherheit: Bei der Verarbeitung, insbesondere beim Schneiden von GLAPOR Schaumglasplatten sind Schutzbrille und Handschuhe zu tragen. Splittergefahr! Die Sicherheitshinweise der Kleberprodukte sind zu beachten.

weniger lesen

Verarbeitungshinweise

Wandfläche säubern und mit GLAPOR Kiesol MB Haftgrund versehen (300 gr/qm - nur bei stark saugenden Untergründden). Wandfläche mit Kratzsspachtelung aus GLAPOR TX 2K versehen (1,0kg /qm).

Schaumglasplatten im Stapel auf der Rückseite und auf zwei Seitenflächen mit einem Zahnspachtel / Zahntraufel (Zahnung 8-10 mm) mit GLAPOR TX 2K Systemkleber beschichten und durchkämmen. Verbrauch ca. 2,5 kg/m².
GLAPOR Schaumglasplatten vollflächig und vollfugig mit versetzten Stoßfugen auf der vorgestrichenen Wandfläche verlegen Hierbei die GLAPOR Schaumglasplatten diagonal in die offene Ecke der bereits verlegten Dämmplatten einschieben.

Den austretenden Kleber mit der Traufel abstoßen. Ein zellfüllender Deckabstrich aus GLAPOR TX 2K ist unmittelbar nach dem Einbau aufzubringen.
Verbrauch ca. 2,0 bis 2,5 kg/m².

GLAPOR VM FILL Dünnbettputzsystem inkl. Gewebe aufbringen. Hierbei in die erste Lage aus Dünnbettputz GLAPOR TEX 4/100 Putzgewebe eindrücken und abschließend eine zweite Schicht GLAPOR PUTZ VM aufbringen. Ausreichend trocknen lassen. Zubehörprdukte über die Firma Remmers, Lönningen erhältlich.

Riemchenelemente mit Remmers FL FIX auf die Putzoberfläche aus GLAPOR PUTZ VM aufkleben. Eine Verfugung kann mit Remmers FM NB Fugenmörtel erfolgen.

Downloads (zur Zeit in Überarbeitung)