Fassaden Dämmsysteme,
Sockeldämmung mit Fliesen- oder Riemchenbekleidung

  1. Vorsatzschale / Klinkermauerwerk
  2. Mauerwerk
  3. Beschichtung mit GLAPOR Kaltkleber k-2k (lösemittelfrei)
  4. GLAPOR Dämmplatte PG 600
  5. Verklebung mit GLAPOR Kaltkleber k-2k (lösemittelfrei)
  6. Bauwerksabdichtung gem DIN 18533
  7. Beschichtung Klinkersockelstein mit GLAPOR Kaltkleber k-2k(lösemittelfrei)
  8. GLAPOR Klinkersockelstein aus PG 900.2
  9. Verklebung Klinkersockelstein mit GLAPOR Kaltkleber k-2k(lösemittelfrei)
  10. Riemchen zum Verblendmauerwerk
  11. GLAPOR RDS Systemschalung
  12. Bauwerksabdichtung gem. DIN 18533 der RDS Systemschalung
  13. Kiesschüttung
  14. Betongründungsplatte
  15. PE - Folie
  16. GLAPOR Schaumglasschotter

Beschreibung der Anwendung

GLAPOR Wärmedämmplatten für Fassadensockel sind ein kompakt verklebtes Dämmsystem.

GLAPOR Schaumglasplatten sind nicht brennbar, sie verhindern die Brandausbreitung und entwickelt weder brennbare Schmelzprodukte noch Qualm oder toxische Gase.

Diese Konstruktion erzeugt minimale Wärmebrücken durch ein optimales Befestigungssystem.

 

mehr lesen

Vorteile der GLAPOR Innendämmsysteme:

Qualität: Schaumglasprodukte aus der Herstellung mit eigener Maschinentechnologie und einer professionellen Qualitätsüberwachung.

Service: Kompetente Beratung von Planern, Statikern, Bausachverständigen und ausführenden Firmen.

Wirtschaftlichkeit: Sehr lange Lebensdauer der Systemkonstruktionen bei geringsten Wartungsaufwand.

Nachhaltigkeit: Hergestellt aus 100 % Recycling Glas, wir garantieren gleichbleibende Materialeigenschaften werden über die gesamte Verwendungszeit.

Sicherheit: GLAPOR Schaumglasdämmplatten sind diffusionsdicht. Bei der Verlegung mit geschlossenen Stoß- und Querfugen ist keine Dampfsperre erforderlich.

 

weniger lesen

Planungshinweise / Ausführungshinweise

GLAPOR Schaumglasschotter als lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungs- und Bodenplatten mit einer RandDämmSchalung (nicht lastabtragend)

Eine zusätzliche Dampfbremse ist bei GLAPOR Fassadendämmsystemen nicht erforderlich, unser Dämmstoff selbst ist dampfdicht.

Der Untergrund für die Ausführung der Fassadendämmung mit Schaumglasplatten sollte planeben, gem. DIN 18 202, beschaffen sein.

Die Dicke der Schaumglasdämmung richtet sich nach den gesetzlichen und objektspezifischen Anforderungen an den Wärmedurchgang (U-Wert des Bauteils). Bitte beachten Sie unsere Datenblätter.

Hinweis:
Für die Bemessung der Bodenplatten darf das Auflager der Betonplatte auf das RDS Innenelement nicht berücksichtigt werden.
Die Abtragung der Gebäudelasten erfolgt ausschließlich über den Schaumglasschotter.

mehr lesen

Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Rückständen sein (Öl, Fett, etc.).

Die Mindestdicke der Wärmedämmung beträgt 40 mm. Bei mehrlagiger Verlegung werden die Dämmplatten mit GLAPOR Kaltkleber k-2k untereinander verklebt. Verbrauch für die Verklebung untereinander ca. 2 – 3 kg/m².

Für die Verklebung der Dämmstoffplatten empfehlen wir die Verwendung des Kaltaltklebers „GLAPOR k-2k“. Andere Kleber sind mit der Anwendungstechnik von GLAPOR oder dem Hersteller des Klebers abzustimmen.

Der Verbrauch für die Verklebungen der Dämmplatten auf dem Untergrund ist von seiner Ebenheit abhängig und beträgt ca. 3,5 bis 4,5 kg/m².
Bei einer Teilverklebung der Fugen muss sichergestellt sein, dass die Fuge mindestens in einer Breite von 20 mm durchgehend gefüllt ist. Die Dampfdichtigkeit der Konstruktion ist damit gewährleistet.

weniger lesen

Verarbeitungshinweise

Systemskizze - GLAPOR Schaumglasschotter als lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungs- und Bodenplatten mit einer RandDämmSchalung und Sockeldämmung mit Fliesen- oder Riemchenbekleidung

Randbereich der Bodenplatten in der Breite des Klinkersockelsteins mit lösungsmittelfreiem Voranstrich / Haftgrund vorstreichen.

GLAPOR Kaltkleber k-2k mit einer 10 mm Zahntraufel auf die vorgestrichene Betonfläche und der RDS Oberseite auftragen.

GLAPOR Klinkersockelstein vollflächig und vollfugig auf der Betondecke und der RDS-Oberseite verkleben.

Klinkersockelstein an der Oberseite und der Ansichtsseite mit GLAPOR Kaltkleber k-2k (lösemittelfrei) zellfüllend beschichten.

Die Riemchen oder Klinker werden auf der beschichteten Randdämmschalung und dem GLAPOR Klinkersockelstein mit GLAPOR Kaltkleber k-2k(lösemittelfrei) aufgeklebt.

Wandfläche säubern und mit lösungsmittelfreier Voranstrich / Haftgrund vorstreichen und ablüften lassen.
Verbrauch: ca. 0,3 kg/m².

Schaumglasplatten im Stapel auf der Rückseite und auf zwei Seitenflächen mit einem Zahnspachtel / Zahntraufel (Zahnung 10 mm) mit GLAPOR Kaltkleber k-2k beschichten und durchkämmen. Verbrauch ca. 4 – 5 kg/m², je nach Beschaffenheit des Untergrundes und der Dämmstoffdicke.
GLAPOR Schaumglasplatten vollflächig und vollfugig mit versetzten Stoßfugen auf der vorgestrichenen Wandfläche verlegen.
GLAPOR Schaumglasplatten diagonal in die offene Ecke der bereits verlegten Dämmplatten einschieben.

Den austretenden Kleber nach Aushärtung mit der Traufel abstoßen. Ein zellfüllender Deckabstrich kann aufgebracht werden, bei regendichten Fassaden ist dieser Deckabstrich nicht erforderlich.
Verbrauch ca. 2,0 bis 2,5 kg/m². Bei einer Teilverklebung der Fugen muss sichergestellt sein, dass die Fuge mindestens in einer Breite von 20 mm durchgehend gefüllt ist. Die Dampfdichtigkeit ist damit gewährleistet.

Klinkermauerwerk mit Mauermörtel auf dem Klinkersockelstein aufmauern und mit Edelstahlankern im Tragenden Mauerwerk befestigen.

Downloads