Luftschachtdämmung
der Decke

  1. Betondecke
  2. Lösungsmittelfreier Voranstrich/Haftgrund
  3. GLAPOR k-2k Kaltkleber (lösemittelfrei)
  4. GLAPOR Dämmstoffhalter
  5. GLAPOR Schaumglasplatten
  6. Beschichtung mit Armierungsgewebe
  7. Putzsystem
  8. Luftschacht

Beschreibung der Anwendung

In geschlossenen Räumen, in denen sich eine Vielzahl von Menschen aufhalten können, ist eine moderne Be- und Entlüftung über Frischluftkanäle unerlässlich.

Daher ist es erforderlich, die saubere Luft über separate Schächte anzusaugen und verbrauchte Luft abzuführen.

Meist liegen die Ansaugöffnungen in Höhe der Dächer oder im oberen Teil der Fassade, da dort die Luft durch Luftaustausch und geringeren Einfluß von Autoabgasen relativ sauber ist.

GLAPOR Dämmsysteme schützten angrenzende Räume vor Kondensationsfeuchte und Feuchteanreicherung in den angrenzenden Bauteilen.

mehr lesen

Vorteile der GLAPOR Innendämmsysteme:

Qualität: Schaumglasprodukte aus der Herstellung mit eigener Maschinentechnologie und einer professionellen Qualitätsüberwachung.

Service: Kompetente Beratung von Planern, Statikern, Bausachverständigen und ausführenden Firmen.

Wirtschaftlichkeit: Sehr lange Lebensdauer der Systemkonstruktionen bei geringsten Wartungsaufwand.

Nachhaltigkeit: Hergestellt aus 100 % Recycling Glas, wir garantieren gleichbleibende Materialeigenschaften werden über die gesamte Verwendungszeit.

Sicherheit: GLAPOR Schaumglasdämmplatten sind diffusionsdicht. Bei der Verlegung mit geschlossenen Stoß- und Querfugen ist keine Dampfsperre erforderlich.

weniger lesen

Planungshinweise / Ausführungshinweise

 

Eine zusätzliche Dampfbremse ist bei Innendämmsystemen nicht erforderlich, unser Dämmstoff selbst ist dampfdicht.

Der Untergrund für die Ausführung der Luftschachtdämmung mit Schaumglasplatten sollte planeben, gem. DIN 18 202, beschaffen sein.

Die Dicke der Schaumglasdämmung richtet sich nach den gesetzlichen und objektspezifischen Anforderungen an den Wärmedurchgang (U-Wert des Bauteils) Bitte beachten Sie unsere Datenblätter.

Geprüfte und freigegebene Putzsysteme finden Sie in den nachfolgenden Unterlagen, weitere Putze können mit den Hersteller der Produkte abgestimmt werden.

mehr lesen

Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Rückständen sein (Öl, Fett, etc.).

Die Mindestdicke der Wärmedämmung beträgt 40 mm. Bei mehrlagiger Verlegung werden die Dämmplatten mit Bitumenkaltkleber untereinander verklebt. Verbrauch für die Verklebung untereinander ca. 2 – 3 kg/m².

Für die Verklebung der Dämmstoffplatten empfehlen wir die Verwendung des Bitumenkaltklebers „PCI Pecimor DK“. Andere Kleber sind mit der Anwendungstechnik von GLAPOR oder dem Hersteller des Klebers abzustimmen.

Der Verbrauch für die Verklebungen der Dämmplatten auf dem Untergrund ist von seiner Ebenheit abhängig und beträgt ca. 3,5 bis 4,5 kg/m².

Bei einer Teilverklebung der Fugen muss sichergestellt sein, dass die Fuge mindestens in einer Breite von 20 mm durchgehend gefüllt ist. Die Dampfdichtigkeit der Konstruktion ist damit gewährleistet.

weniger lesen

Verarbeitungshinweise

Deckenfläche säubern und mit Bitumenvoranstrich / Bitumenemulsion vorstreichen und ablüften lassen.
Verbrauch: ca. 0,3 kg/m2.

GLAPOR Schaumglasplatten im Stapel auf der Rückseite und auf zwei Seitenflächen mit einem Zahnspachtel / Zahntraufel (Zahnung 10 bis 12 mm). Mit der Klebemasse beschichten und durchkämmen.

Verbrauch ca. 4 – 5 kg/m2, je nach Beschaffenheit des Untergrundes und der Dämmstoffdicke.

GLAPOR Schaumglasplatten vollflächig und vollfugig mit versetzten Stoßfugen auf der vorgestrichenen Deckenfläche verlegen.

GLAPOR Schaumglasplatten diagonal in die offene Ecke der bereits verlegten Dämmplatten einschieben und mechanisch fixieren.
Hinweis:
Eine mechanische Befestigung der Schaumglasplatten zu empfehlen, Verbrauch: 4,2 Stück Fassadenanker. Siehe dazu die Zusatzinformation >>Dübelbild Decke<<.

Den austretenden Kleber nach Aushärtung mit der Traufel abstoßen.

Unebenheiten in der gedämmten Deckenfläche mit einem Schleifbrett planschleifen und die Oberfläche reinigen.

Deckenfläche mit einem zugelassenen Putzsystem fachgerecht beschichten.
Die Hinweise und Verarbeitungsvorschriften der Putzhersteller sind zu beachten.
Geprüfte Putzsysteme:
Alsecco Leichtspachtel SL-A BaumitBayosan multicontact MC 55 W Rajasil Kalkfeinputz mit Heck Gewebe Fein Röfix Elastic Armierungsspachtel

Downloads